Archiv - DRC-Landesgruppe Ost

Direkt zum Seiteninhalt
Trainingsgr. Mecklenb./V.
Trainingsgruppe Mecklenburg/Vorpommern
Archiv
5. Rügener Workingtest 14.10.2017
Fortgeschrittenen-Klasse
Bericht von Frank Möwert

Nach einer guten und schnellen Anreise ohne Stau, konnten Lenny und ich entspannt dem Beginn der Prüfungen entgegen blicken. Wobei „entspannt“ bei Lenny vielleicht nicht die richtige Wortwahl ist?!

Erste Aufgabe bei Petra Beringer
Die Wiese ist mittelhoch gewachsen mit unterschiedlichen Höhen und etwas abschüssig, zur linken Seite verläuft ein ca. 8m breiter Fluss, der beidseitig mit Schilf bewachsen ist.
Zwei beschossene Markierungen, die erste ins Wasser auf einer Entfernung von ca. 50-60 Meter, die zweite etwas nach hinten in tiefes Gras.
Freie Wahl der Reihenfolge.  
Wenn der Hund die Richtung zur ersten Markierung aufgenommen hat, sollte er nach Möglichkeit nicht zur zweiten Markierung wechseln.
Ich entschloss mich zuerst die Wassermarkierung holen zu lassen, was auch soweit gut klappte. Bei der Zweiten suchte Lenny Richtung Wasser, wurde von mir kurz gestoppt und zurück ins tiefe Gras geschickt, dann ging es recht zügig.

Aufgabe 2 bei Petra Beringer
Eine etwas abschüssige Wiese – diagonal zur Steigung ein Einweisen ins Suchengebiet ca. 60cm hohes Gras auf einer Fläche von ca. 20x10m. Ringsherum etwas flacheres Gras – der Höhenunterschied war eine gute Begrenzung.
Es lagen mehrere Dummys im hohen Gras, zwei beschossene sollten apportiert werden.
Ich schicke Lenny links vom Gebiet voran, der Wind kam von rechts – Nase runter und schon hatte er den ersten in der Nase, die zweite Suche war ähnlich, mit dem Unterschied, dass neben dem hohen Gras in der Wiese auch noch etwas sehr Interessantes in seine Nase kam – nach nochmaligem Schicken klappte es dann.

Aufgabe 3 bei Herta Rudolph
Zwei Markierungen, beschossen, in schwierige Bewuchsverhältnisse
Erste Markierung, linke Seite ein Schilfstreifen ziemlich nah am Wasser
Zweite Markierung in dicht bewachsenem Schilfgras – der Wind kam von links
Der dichte Bewuchs könnte ein Problem werden – die Dummys sind förmlich versunken im dichten Gras, aber Lenny markierte zum Glück ziemlich genau.

Aufgabe 4 bei Herta Rudolph
Eine Freiverlorensuche im Schilfstreifen dicht am Wasser – 2 beschossene Dummys sollten geholt werden – auf einer Länge von ca. 20m in den Schilfbereich hinein. Der Wind kam von hinten.
Ich schickte Lenny diagonal zum Schilfgürtel Richtung Wasser – stoppte ihn und schickte ihn dann nach links zum Suchen.
Ich dachte nur, hoffentlich geht er vorher nicht baden, aber ging alles gut!

Aufgabe 5 bei Herta Rudolph
Workup – zwei Hunde laufen auf dem Wall (die Hundeführer auch) - zur linken Seite feuchte, tiefe Wiese, zur rechten Seite sehr viel Schilf
Ca. 10m gingen wir bei Fuß, dann fiel die erste Markierung mit Schuss und danach gleich die zweite, auch mit Schuss. Der rechte Hund holte die erste Markierung, dann der linke Hund die zweite. Danach wurde von links auf rechts gewechselt und das Gleiche nochmal.
Ging alles prima, glücklicher Weise hatten wir Katrin Mielke mit Faithful Heart Hawkshaw Hawkins als Partner – dieser Hund ist einfach mal tiefenentspannt.

So, alle Aufgaben erledigt! Mein Ziel keine Nullrunde war geschafft. Lenny wurde abgetrocknet, gefüttert und zum Schlafen ins Auto gepackt. Doch dann kam alles anders als gedacht, wir kamen ins Stechen !!! Maik, Franzi, Silvie und ich

Eine Markierung, es dämmerte langsam, in die leicht abschüssige Wiese (unterschiedlicher Bewuchs in verschiedenen Höhen) Die Markierung fiel nach ca. 80m ins halbhohe Gras. Wind kam von rechts. Das war für uns vier/acht eine wirklich schwere Aufgabe. Ich konnte bei den anderen leider nicht zuschauen und hörte nur das eine oder andere Mal, dass der Hund unterstützt werden musste. Lenny rannte in ca. 2m Entfernung am Dummy vorbei, bekam dann Wind und hatte ihn!

Allein diese letzte Markierung war es wert so früh aufzustehen! Frau Beringer klopfte mir auf die Schulter – ich dachte es geht um den 3. und 4. Platz – deshalb war ich dann bei der Siegerehrung echt überrascht =)  

Franzi mit Treasure Yarden’s A.J.Ziva errungen den vierten Platz
Silvia Herrmann mit Speed‘n Style Ashley wurden Dritte
Maik Böhme und Wikvaya Amar wurden Zweite
und ich habe mit Lenny gewonnen – konnte es kaum glauben

Es war rundum eine gelungene Veranstaltung mit wirklich tollen Richterinnen und guten Ratschlägen zum nachdenken.

Vielen Dank auch für die leckere Verpflegung und an die Organisation, die alles voll im Griff hatte.


Urlaub auf Rügen heißt, Erholung, Entspannung und im Herbst die Teilnahme am Workingtest in Lancken Granitz.
Fast schon ein Muss.  Für uns war es das 3. Mal, dass wir bei dem kleinen aber feinen Workingtest  dabei sein durften.
In dem fantastischen Revier von Herrn Becker  trafen wir uns am Samstagmorgen, viele bekannte und gut gelaunte Gesichter waren mit dabei. Fast schon ein kleines Heimspiel für die Berlin/ Brandenburger Bezirksgruppe.
Die Aufgaben waren in dem echt knackigen Gelände mit teilweise hohem Schilfbewuchs und Hochwasser bei ordentlichem Ostseewind  doch recht anspruchsvoll. aber durchweg schön gestellt und lösbar.
Mein Cuba war ruhig, arbeitete souverän und ließ sich durch alle Aufgaben führen und meine Nervosität war nach kurzer Zeit fast wie weggeblasen. Ein schönes neues Gefühl für mich.
Es war einfach nur eine große Freude, mit meinem Bub die Aufgaben als Team zu lösen.
So erreichten wir am Ende, für mich war es die erste Platzierung in einem offiziellen WT, den 3. Platz mit 89 von 100 Punkten.
Einfach nur unfassbar glücklich, es geschafft zu haben, die guten Trainingsleistungen mal auf den Punkt abzurufen.
Die 3 Punkte, die uns auf die beiden Erst- und Zweitplatzierten fehlten, zeigen, dass wir auf einem guten Weg sind und mein Cuba auch als brauner Schokobär die Arbeits/ Dummywelt ein bisschen durcheinander bringen  kann.
Ich gratuliere von ganzen Herzen meinen lieben Hundefreunden Gitti Gierschner mit Fleur und Thomas Effinghausen mit Pica zum 1. und 2. Platz.  
Ich danke allen, die an diesem Tag  dabei waren!
Den vielen Helfern, der Sonderleitung Martina Pfeffer, die alles immer im Griff hatte, den überaus lieben Richterinnen Lore Rudolph und Petra Beringer, dem Reviergeber Herr Becker und den vielen Teilnehmern, die sich am Ende mit uns freuten.
Wir kommen auf jeden Fall wieder, Rügen ist immer eine Reise wert!

Beste Grüße Jana Starke mit Cuba  (Chocomotions Absolute Power)  

Bilder von Hans-Peter Hahn und Leiv Starke

Sommerfest am 28.08.2017
Sommer? Welcher Sommer?

Das fragten wir uns in diesem Jahr.
Nichts desto trotz planten wir nach zweijähriger Pause mal wieder ein Sommergartenfest bei Familie Knoll. Die Teilnehmerzahl war nicht so wie gewohnt, das lag wohl auch an der fehlenden Sommerstimmung… Die gekommen waren, hatten jedenfalls Spass und genau an diesem Tag schien Klärchen, als würde der Sommer erst beginnen.
Wir hatten Kaffee und Kuchen, machten einen schönen Spaziergang (mit den Hunden und Menschen, die sich vorher noch nicht genug beim Essen und Toben  verausgabten) und hatten wieder ein paar lustige Spiele vorbereitet für in Staffeln sortierte braune und schwarzen Labbis. (andere Farben und Rassen waren leider nicht vertreten)  Gesamtsieger wurde Billa (braun), der Senior aller Anwesenden und da kann man mal wieder sehen, dass man die Alten nicht unterschätzen soll… Gruppensieger wurden die Schwarzen, ist ja auch das Original ;-)
Der Grillmeister servierte perfektes Fleisch und erst als es langsam dunkel wurde, machten wir uns auf den Heimweg.
Der nächste Sommer wird bestimmt wieder besser, zu heiß muss er für unsere Hunde ja nicht werden.

Martina Pfeffer




Ergebnislisten: Anfängerklasse
                                         Fortgeschrittenenklasse
4. Rügener Workingtest 15./16.10.2016

Zurück zum Seiteninhalt